High Roller – wer sind die eigentlich?

Ist er reich?

Immer wieder hört man in der Welt der Casinos von sogenannten High Rollern – Spieler, die sehr aktiv spielen und das auch noch mit hohen Einsätzen. Jeder Spieler träumt wohl davon, zu dieser Riege der Elite-Spieler zu gehören! Aber wir sind diese High Roller eigentlich? Wer hat genug Geld, um so damit um sich werfen zu können? Sind das einfach alles Millionäre und reiche Erben oder kann man tatsächlich High Roller werden?

Früher und heute

Glücksspiel gab es schon immer, seit den Anfängen der menschlichen Zivilisation, und wahrscheinlich gibt es genau so lange auch schon die Unterscheidung zwischen „normalen“ Spielern und High Rollern. Wer die High Roller von damals waren, ist klar: früher waren die High Roller wohl die Adligen, die Landbesitzer, Ritter, Häuptlinge, vielleicht auch Kleriker – kurz, hohe Tiere jeder Art. Die wirtschaftlich besser gestellte Klasse der Gesellschaft, die sich das teure Hobby Spielen auch leisten konnten.

Am anderen Ende des Spektrums standen wohl die Bauern und das einfache Volk, die vielleicht oft um nichts spielten, oder um frühe Spielwährungen wie Steine, oder auch um Lebensmittel, Tabak, kleine Haushaltsgegenstände. Im Vergleich zu diesen Spielern der Vergangenheit sind wir heute zum Glück alle High Roller.

Aber die High Roller von heute, die sich in den verschiedenen Online Casinos in den VIP Clubs herumtreiben und den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben scheinen, als an Slots mit Einsätzen von 100 Euro pro Spin zu spielen – wer steckt hinter diesen geheimnisvollen und beneidenswerten Identitäten?

„Die meisten High Roller, die es in die offizielle Geschichte der Casinos geschafft haben, sind nicht die verwöhnten Kinder irgendwelcher Billionäre.“

High Roller spielen nicht nur zum Spaß

Die meisten High Roller, die es in die offizielle Geschichte der Casinos geschafft haben, sind nicht die verwöhnten Kinder irgendwelcher Billionäre. Oft haben diese Leute als ganz normale Spieler angefangen und sich über Jahre hinweg mit viel Hingabe hochgearbeitet. Diese Leute spielten vielleicht zu Anfang noch aus Spaß, aber mit dem Beschluss, das Spielen zur Karriere zu machen, kommt der Ernst des Lebens. Mit unendlich viel Selbstkontrolle, harter Arbeit, konstantem Dazulernen, dem Investieren von viel Zeit und natürlich dem Quäntchen Glück haben sie es schließlich geschafft, das ursprüngliche Kapital so weit zu vermehren, dass sie große Teile davon wiedereinsetzen können und so beginnen, als High Roller zu gelten.

Ab wann genau man sich als High Roller klassifizieren kann ist jedoch nicht festgelegt.

Karriere als Spieler: Geld haben ist nicht alles

Wer selbst High Roller werden will und somit sein Hobby Spielen offiziell zur Karriere machen will, braucht – wie das eben bei vielen großen und mutigen Projekten so ist – als erstes ein solides Grundkapital. Damit ist es jedoch längst nicht getan. Sonst würden die Banken wohl reihenweise Kredite an Möchtegern-High Roller vergeben! Das wichtigste ist nämlich, dass man dieses Grundkapital nicht einfach nur verspielt, sondern vermehrt, sodass man auch tatsächlich am Ende mit Profit dasteht – schließlich wollen professionelle Spieler nicht einfach nur Spaß haben, sondern Geld verdienen. Das Spielen ist der Job, also muss man auch ein „Gehalt“ bekommen, sonst macht die Sache wenig Sinn.

Es sieht nicht danach aus, aber es ist harte Arbeit

Reich sein?

Wer High Roller werden will, sollte sich also auf keinen Fall ausschließlich über die Beschaffung des Grundkapitals Sorgen machen – viel wichtiger ist, dass man zu einem Experten-Spieler wird. Aus diesem Grund konzentrieren sich die meisten High Roller auch auf ein einzelnes Casino Spiel, oder wenigstens nur ein paar. In diesem Spiel finden sie ihre „Nische“, spezialisieren sich, bilden sich weiter, arbeiten lange und hart daran, zu einem überaus fähigen Spieler zu werden.

Aus diesem Grund ist es auch ganz und gar nicht so – entgegen dem Klischee – dass alle High Roller Spielsüchtige wären. Im Gegenteil: wären sie spielsüchtig, könnten sie keinen klaren Kopf bewahren, wären außer Kontrolle und somit schnellstens ihr ganzes Geld los. Echte High Roller verfügen oft über ein hohes Level an Professionalität – sie gehen das Glücksspiel eben an, als wäre es eine hochernste Business-Angelegenheit. Und wer mit dieser entsprechenden Haltung an die Sache herangeht, Talent und Köpfchen beweist sowie das nötige Glück hat – der kann sich den Traum vom High Roller Leben erfüllen.